Ärzte Zeitung, 26.01.2005

Medizinstudenten sollen Spielfilme über Kranke sehen

NEU-ISENBURG (Smi). Medizinstudenten sollten während ihres Studiums per Curriculum dazu verpflichtet werden, Spielfilme zu sehen, die Mitleid mit Kranken erregen.

Das könnte einer Studie zufolge dazu beitragen, daß sie altruistischer werden und daß ihre Sympathiewerte bei Patienten steigen ("British Medical Journal" 330, 2005, 166).

Johanna Shapiro and Lloyd Rucker von der University of California in Irvine, Kanada, haben nachgewiesen, daß Ärzte auf ein Patientenschicksal im Film viel emotionaler reagieren, als wenn sie einen vergleichbaren Patienten in ihrem klinischen Alltag erleben.

Bei Filmen wie "Philadelphia" über einen Aids-Kranken würden sie zu Tränen gerührt, dagegen löse die Begegnung mit einem Aids-Patienten in der Wirklichkeit bei ihnen Angst oder auch Ärger aus. Die wesentliche Ursache sehen die Autoren darin, daß sich die Ärzte im Film zurücklehnen können und sich in der Klinik ihrer Verantwortung stellen müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »