Ärzte Zeitung, 17.02.2005

FUNDSACHE

Ein Aschenbecher, der die Luft reinigt

Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden, Raucherinseln auf deutschen Bahnhöfen, qualmfreie Büros - die Raucher befinden sich auch in Deutschland zunehmend in der Defensive. Da kommt manchem ein Angebot aus dem 2000-Seelen-Ort Katz-winkel im Westerwald gerade recht: Hier bietet das Unternehmen Catcorner Rauchern, die vornehmlich am PC arbeiten, den sogenannten USB-Aschenbecher an.

Laut Firmenangaben muß man den USB-Stecker des Aschenbechers nur an den USB-Port des Computers anschließen, und alle lästigen Gerüche würden geschluckt. Der integrierte Karbon-Ionizer-Filter filtere nicht nur den von der Zigarette aufsteigenden Rauch sowie einen Großteil des Qualms aus der Luft, sondern auch andere Gerüche. Selbst Allergene würden neutralisiert.

Der USB-Aschenbecher, dessen "ansprechendes Design" sich in den Arbeitsplatz integriere, sei leicht zu reinigen und koste 19.95 Euro. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »