Ärzte Zeitung, 17.02.2005

FUNDSACHE

Ein Aschenbecher, der die Luft reinigt

Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden, Raucherinseln auf deutschen Bahnhöfen, qualmfreie Büros - die Raucher befinden sich auch in Deutschland zunehmend in der Defensive. Da kommt manchem ein Angebot aus dem 2000-Seelen-Ort Katz-winkel im Westerwald gerade recht: Hier bietet das Unternehmen Catcorner Rauchern, die vornehmlich am PC arbeiten, den sogenannten USB-Aschenbecher an.

Laut Firmenangaben muß man den USB-Stecker des Aschenbechers nur an den USB-Port des Computers anschließen, und alle lästigen Gerüche würden geschluckt. Der integrierte Karbon-Ionizer-Filter filtere nicht nur den von der Zigarette aufsteigenden Rauch sowie einen Großteil des Qualms aus der Luft, sondern auch andere Gerüche. Selbst Allergene würden neutralisiert.

Der USB-Aschenbecher, dessen "ansprechendes Design" sich in den Arbeitsplatz integriere, sei leicht zu reinigen und koste 19.95 Euro. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »