Ärzte Zeitung, 17.02.2005

FUNDSACHE

Ein Aschenbecher, der die Luft reinigt

Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden, Raucherinseln auf deutschen Bahnhöfen, qualmfreie Büros - die Raucher befinden sich auch in Deutschland zunehmend in der Defensive. Da kommt manchem ein Angebot aus dem 2000-Seelen-Ort Katz-winkel im Westerwald gerade recht: Hier bietet das Unternehmen Catcorner Rauchern, die vornehmlich am PC arbeiten, den sogenannten USB-Aschenbecher an.

Laut Firmenangaben muß man den USB-Stecker des Aschenbechers nur an den USB-Port des Computers anschließen, und alle lästigen Gerüche würden geschluckt. Der integrierte Karbon-Ionizer-Filter filtere nicht nur den von der Zigarette aufsteigenden Rauch sowie einen Großteil des Qualms aus der Luft, sondern auch andere Gerüche. Selbst Allergene würden neutralisiert.

Der USB-Aschenbecher, dessen "ansprechendes Design" sich in den Arbeitsplatz integriere, sei leicht zu reinigen und koste 19.95 Euro. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »