Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Rasender Arzt wollte Patientin büßen lassen

WERVIK/BRÜSSEL (dpa). Ein Arzt und notorischer Schnellfahrer aus Belgien wollte eine 72jährige Patientin für seine Temposünde büßen lassen - und ist dabei böse auf die Nase gefallen. Der Mann war mit seinem Auto in einer geschlossenen Ortschaft mit 103 Kilometern pro Stunde geblitzt worden, berichtete die Zeitung "Het Laatste Nieuws".

Um Bußgeld und Führerscheinentzug zu vermeiden, überredete der Arzt die 72jährige, die Strafe auf sich zu nehmen. Doch vor dem Amtsrichter beichtete die Frau aus dem westflämischen Wervik schließlich unter Tränen die Wahrheit und gestand, schon seit 13 Jahren nicht mehr am Steuer gesessen zu haben.

Der Polizist, der die Radarfalle bediente, will zweifelsfrei den Arzt am Steuer des schnellen Cabrios erkannt haben. Der Doktor war der Zeitung zufolge schon früher wegen Temposünden und Alkohol am Steuer zu vorübergehenden Fahrverboten verurteilt worden.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »