Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Rasender Arzt wollte Patientin büßen lassen

WERVIK/BRÜSSEL (dpa). Ein Arzt und notorischer Schnellfahrer aus Belgien wollte eine 72jährige Patientin für seine Temposünde büßen lassen - und ist dabei böse auf die Nase gefallen. Der Mann war mit seinem Auto in einer geschlossenen Ortschaft mit 103 Kilometern pro Stunde geblitzt worden, berichtete die Zeitung "Het Laatste Nieuws".

Um Bußgeld und Führerscheinentzug zu vermeiden, überredete der Arzt die 72jährige, die Strafe auf sich zu nehmen. Doch vor dem Amtsrichter beichtete die Frau aus dem westflämischen Wervik schließlich unter Tränen die Wahrheit und gestand, schon seit 13 Jahren nicht mehr am Steuer gesessen zu haben.

Der Polizist, der die Radarfalle bediente, will zweifelsfrei den Arzt am Steuer des schnellen Cabrios erkannt haben. Der Doktor war der Zeitung zufolge schon früher wegen Temposünden und Alkohol am Steuer zu vorübergehenden Fahrverboten verurteilt worden.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4215)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »