Ärzte Zeitung, 18.02.2005

US-Gesetz gegen unanständiges TV

WASHINGTON (dpa). Den Rundfunk- und Fernsehsendern in den USA drohen bei der Ausstrahlung "unanständiger" Sendungen erheblich höhere Strafen als bisher. Das US-Repräsentantenhaus in Washington verabschiedete mit der überwältigenden Mehrheit von 389 zu 38 Stimmen ein entsprechendes Gesetz. Elektronische Medien müssen demnach mit Strafen bis zu 500 000 Dollar (384 000 Euro) rechnen - bisher drohten höchstens 32 500 Dollar.

Anlaß des Gesetzes war ein Vorfall beim Endspiel 2004 im US-Football, dem Super Bowl. Damals entblößte der Rocksänger Justin Timberlake bei einem Auftritt mit der Pop-Sängerin Janet Jackson deren Brust.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »