Ärzte Zeitung, 18.02.2005

US-Gesetz gegen unanständiges TV

WASHINGTON (dpa). Den Rundfunk- und Fernsehsendern in den USA drohen bei der Ausstrahlung "unanständiger" Sendungen erheblich höhere Strafen als bisher. Das US-Repräsentantenhaus in Washington verabschiedete mit der überwältigenden Mehrheit von 389 zu 38 Stimmen ein entsprechendes Gesetz. Elektronische Medien müssen demnach mit Strafen bis zu 500 000 Dollar (384 000 Euro) rechnen - bisher drohten höchstens 32 500 Dollar.

Anlaß des Gesetzes war ein Vorfall beim Endspiel 2004 im US-Football, dem Super Bowl. Damals entblößte der Rocksänger Justin Timberlake bei einem Auftritt mit der Pop-Sängerin Janet Jackson deren Brust.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »