Ärzte Zeitung, 24.02.2005

FUNDSACHE

Beamte müssen Höflichkeit pauken

Nicht nur faul, sondern auch unfreundlich sind die Beamten. Deshalb werden sie nun von der Regierung auf Seminare geschickt, wo sie höfliche und freundliche Umgangsformen lernen sollen.

Dann sollen Undercover-Agenten in den Behörden die Freundlichkeit der Beamten testen. Die Vorgesetzten werden ebenfalls angehalten, Beamte auf Höflichkeit zu prüfen, sie etwa auf Außenleitungen anzurufen. Nein, hier geht es natürlich nicht um deutsche Beamte, sondern um malaysische.

Von malaysischen Beamten werde gesagt, sie sähen Arbeit nur als Ablenkung von Tee-Pausen an, berichtet BBC online. Niemand fühle sich zuständig, man werde von einem zum anderen verwiesen (Karl-Valentin-Fans kennen das als das "Buchbinder-Wanninger-Syndrom").

Genau das hat Malaysias oberster Staatssekretär Samsudin Osman selbst erlebt. Nun hat er angeordnet, Unfreundlichkeit von Beamten nicht mehr zu tolerieren. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »