Ärzte Zeitung, 24.02.2005

FUNDSACHE

Beamte müssen Höflichkeit pauken

Nicht nur faul, sondern auch unfreundlich sind die Beamten. Deshalb werden sie nun von der Regierung auf Seminare geschickt, wo sie höfliche und freundliche Umgangsformen lernen sollen.

Dann sollen Undercover-Agenten in den Behörden die Freundlichkeit der Beamten testen. Die Vorgesetzten werden ebenfalls angehalten, Beamte auf Höflichkeit zu prüfen, sie etwa auf Außenleitungen anzurufen. Nein, hier geht es natürlich nicht um deutsche Beamte, sondern um malaysische.

Von malaysischen Beamten werde gesagt, sie sähen Arbeit nur als Ablenkung von Tee-Pausen an, berichtet BBC online. Niemand fühle sich zuständig, man werde von einem zum anderen verwiesen (Karl-Valentin-Fans kennen das als das "Buchbinder-Wanninger-Syndrom").

Genau das hat Malaysias oberster Staatssekretär Samsudin Osman selbst erlebt. Nun hat er angeordnet, Unfreundlichkeit von Beamten nicht mehr zu tolerieren. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »