Ärzte Zeitung, 25.02.2005

Wetterpropheten müssen blechen

Den Wetterpropheten in Moskau weht ein scharfer Wind ins Gesicht. Ihnen sind jetzt Bußgelder angedroht worden, wenn sie in ihren Vorhersagen daneben liegen.

"Wettervorhersager in unserer Stadt und dem Umland werden künftig verantwortlich gemacht für finanzielle Einbußen, die die Stadt aufgrund ihrer falschen Prognosen erleidet", sagte Moskaus Bürgermeister Juri Luschkov der Online-Agentur Ananova zufolge.

Im Winter passiere dies oft, da würden etwa heftige Schneefälle verschlafen, die die Infrastruktur Moskaus lahmlegten. In diesem Monat erlebt die Stadt die schwersten Schneefälle seit Jahren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »