Ärzte Zeitung, 03.03.2005

Knackies erhalten Comedy-Stunden

Normalerweise haben Häftlinge nichts zu lachen. Das ist in England anders. Im Gefängnis von Winchester bei Southhampton sind jetzt Komiker engagiert worden, die den 400 Knackies Unterricht darin geben, wie man andere zum Lachen bringt.

Wie die britische Online-Agentur Ananova berichtet, wird das Projekt mit 3500 Pfund (gut 5000 Euro) öffentlich gefördert. In den Kursen sollen die Gefangenen lernen, sich besser mitzuteilen. Opfer-Gruppen protestieren dagegen. Ein Vertreter sagte: "Wir sollten das Lachen aus ihren Gesichtern wischen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »