Ärzte Zeitung, 07.03.2005

Mafiaboss operiert auf Staatskosten

PALERMO (mp). Einer der meistgesuchten und am längsten flüchtigen Verbrecher Italiens hat sich in Frankreich auf Staatskosten operieren lassen. Das wurde vergangene Woche bekannt. Der 72jährige Bernardo Provenzano, seit 42 Jahren gesuchter Boss der Cosa Nostra, reiste im Oktober 2003 unerkannt unter dem Namen Gaspare Troia nach Marseille, um sich dort an der Prostata operieren zu lassen.

Da er unter dem Namen eines Bäckers aus Villabate reiste und einen gut gefälschten internationalen Krankenschein hatte, mußte er nichts bezahlen; die Region Sizilien kam für die Operation auf, die bei der Gesundheitsbehörde Asl 6 in Palermo registriert wurde.

Im Parlament in Rom mußte Gesundheitsminister Girolamo Sirchia einräumen, daß die Rechnung in Höhe von 1958 Euro bezahlt worden sei.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »