Ärzte Zeitung, 07.03.2005

Mafiaboss operiert auf Staatskosten

PALERMO (mp). Einer der meistgesuchten und am längsten flüchtigen Verbrecher Italiens hat sich in Frankreich auf Staatskosten operieren lassen. Das wurde vergangene Woche bekannt. Der 72jährige Bernardo Provenzano, seit 42 Jahren gesuchter Boss der Cosa Nostra, reiste im Oktober 2003 unerkannt unter dem Namen Gaspare Troia nach Marseille, um sich dort an der Prostata operieren zu lassen.

Da er unter dem Namen eines Bäckers aus Villabate reiste und einen gut gefälschten internationalen Krankenschein hatte, mußte er nichts bezahlen; die Region Sizilien kam für die Operation auf, die bei der Gesundheitsbehörde Asl 6 in Palermo registriert wurde.

Im Parlament in Rom mußte Gesundheitsminister Girolamo Sirchia einräumen, daß die Rechnung in Höhe von 1958 Euro bezahlt worden sei.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »