Ärzte Zeitung, 14.03.2005

FUNDSACHE

"Talk to Aliens" - erste Hotline ins All

Wer Außerirdischen immer schon einmal eine persönliche Botschaft zukommen lassen wollte, benötigt dazu jetzt nur noch ein Telefon: Eine Gruppe von US-Ingenieuren hat ein System entwickelt, mit dem Telefongespräche direkt in den Weltraum weitergeleitet werden.

Für den heißen Draht zu den Aliens muß man nur eine Vorwahl wählen, und das Gespräch wird mithilfe einer im US-Bundesstaat Connecticut installierten Parabolantenne ins All gestrahlt. Eine Minute Weltraumtelefonat über den Service "TalkToAliens.com" kostet knapp vier Dollar, berichtet der Online-Dienst des Magazins "New Scientist".

Die Antenne ist auf den Teil des Himmels mit der höchsten Sternendichte ausgerichtet. Der Inhalt der Gespräche werde nicht überwacht, hieß es. Auf ihrer Webseite bitten die Betreiber die Teilnehmer jedoch, "gute Botschafter für die Erde" zu sein und unflätige oder gottlose Ausdrücke zu vermeiden. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »