Ärzte Zeitung, 14.03.2005

FUNDSACHE

"Talk to Aliens" - erste Hotline ins All

Wer Außerirdischen immer schon einmal eine persönliche Botschaft zukommen lassen wollte, benötigt dazu jetzt nur noch ein Telefon: Eine Gruppe von US-Ingenieuren hat ein System entwickelt, mit dem Telefongespräche direkt in den Weltraum weitergeleitet werden.

Für den heißen Draht zu den Aliens muß man nur eine Vorwahl wählen, und das Gespräch wird mithilfe einer im US-Bundesstaat Connecticut installierten Parabolantenne ins All gestrahlt. Eine Minute Weltraumtelefonat über den Service "TalkToAliens.com" kostet knapp vier Dollar, berichtet der Online-Dienst des Magazins "New Scientist".

Die Antenne ist auf den Teil des Himmels mit der höchsten Sternendichte ausgerichtet. Der Inhalt der Gespräche werde nicht überwacht, hieß es. Auf ihrer Webseite bitten die Betreiber die Teilnehmer jedoch, "gute Botschafter für die Erde" zu sein und unflätige oder gottlose Ausdrücke zu vermeiden. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »