Ärzte Zeitung, 17.03.2005

FUNDSACHE

Mit Nadeln gespickt in Praxis vergessen

Akupunktur hilft bekanntlich gegen Schmerzen und Heuschnupfen, ist bei der Raucherentwöhnung erfolgreich und kommt sogar in der Reproduktionsmedizin zum Einsatz. Wohldosiert, wohlbemerkt. Daß eine allzu lange Akupunktursitzung auf Dauer schmerzhaft werden kann, hat jetzt eine Patientin aus Karlsruhe erfahren müssen.

Die mit Akupunktur-Nadeln gespickte Frau war am Dienstagabend in einer Karlsruher Arztpraxis glatt vergessen worden. Als ihr die Behandlung außergewöhnlich lange vorkam und sogar die Lichter ausgingen, rief die 25jährige zunächst laut nach den Arzthelferinnen, teilte die Polizei gestern mit.

Da ihr jedoch niemand zur Hilfe eilte, zog sich die Frau die Nadeln selbst aus dem Körper und machte sich auf die Suche nach dem Personal. Die Praxis war aber bereits abgeschlossen. Daraufhin rief die Frau über ihr Handy die Polizei an und wurde schließlich vom Hausmeister befreit. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »