Ärzte Zeitung, 17.03.2005

FUNDSACHE

Mit Nadeln gespickt in Praxis vergessen

Akupunktur hilft bekanntlich gegen Schmerzen und Heuschnupfen, ist bei der Raucherentwöhnung erfolgreich und kommt sogar in der Reproduktionsmedizin zum Einsatz. Wohldosiert, wohlbemerkt. Daß eine allzu lange Akupunktursitzung auf Dauer schmerzhaft werden kann, hat jetzt eine Patientin aus Karlsruhe erfahren müssen.

Die mit Akupunktur-Nadeln gespickte Frau war am Dienstagabend in einer Karlsruher Arztpraxis glatt vergessen worden. Als ihr die Behandlung außergewöhnlich lange vorkam und sogar die Lichter ausgingen, rief die 25jährige zunächst laut nach den Arzthelferinnen, teilte die Polizei gestern mit.

Da ihr jedoch niemand zur Hilfe eilte, zog sich die Frau die Nadeln selbst aus dem Körper und machte sich auf die Suche nach dem Personal. Die Praxis war aber bereits abgeschlossen. Daraufhin rief die Frau über ihr Handy die Polizei an und wurde schließlich vom Hausmeister befreit. (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »