Ärzte Zeitung, 18.03.2005

FUNDSACHE

Ministerrücktritt? Modell weiß Antwort

Tritt Außenminister Joschka Fischer aufgrund der Visa-Affäre zurück, oder bleibt er im Amt? Ein Namensvetter von Fischer gibt jetzt vor, darauf die Antwort zu kennen.

Jörn Fischer vom Lehrstuhl für vergleichende Politikwissenschaft an der Kölner Universität hat in seiner Diplomarbeit "Ministerrücktritte in der Bundesrepublik Deutschland 1983 bis 2002" untersucht und daraus ein Modell entwickelt, das wahrscheinliche Prognosen erlaube.

Fischer arbeitete anhand von 77 Rücktrittsdiskussionen der vergangenen 20 Jahre Faktoren heraus, die besonders rücktrittsgefährdend wirken. Als Variablen gelten die Intensität der Rücktrittsdiskussion sowie die Positionen des Bundeskanzlers, der Medien und der Öffentlichkeit.

Rücktritt oder Amtsverbleib eines in die Schußlinie geratenen Ministers würden auf diese Weise vorhersehbar. Im Fall der Visa-Affäre prognostiziert das Modell: Außenminister Joschka Fischer bleibt im Amt! (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »