Ärzte Zeitung, 18.03.2005

FUNDSACHE

Ministerrücktritt? Modell weiß Antwort

Tritt Außenminister Joschka Fischer aufgrund der Visa-Affäre zurück, oder bleibt er im Amt? Ein Namensvetter von Fischer gibt jetzt vor, darauf die Antwort zu kennen.

Jörn Fischer vom Lehrstuhl für vergleichende Politikwissenschaft an der Kölner Universität hat in seiner Diplomarbeit "Ministerrücktritte in der Bundesrepublik Deutschland 1983 bis 2002" untersucht und daraus ein Modell entwickelt, das wahrscheinliche Prognosen erlaube.

Fischer arbeitete anhand von 77 Rücktrittsdiskussionen der vergangenen 20 Jahre Faktoren heraus, die besonders rücktrittsgefährdend wirken. Als Variablen gelten die Intensität der Rücktrittsdiskussion sowie die Positionen des Bundeskanzlers, der Medien und der Öffentlichkeit.

Rücktritt oder Amtsverbleib eines in die Schußlinie geratenen Ministers würden auf diese Weise vorhersehbar. Im Fall der Visa-Affäre prognostiziert das Modell: Außenminister Joschka Fischer bleibt im Amt! (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »