Ärzte Zeitung, 23.03.2005

FUNDSACHE

Kicker-Streik für mehr Training

Die Spieler eines Provinz-Fußballclubs in Belgien sind in den Streik getreten. Sie fordern mehr Trainingsstunden.

"Wir weigern uns, weiter zu spielen, wenn die Vereinsführung darauf besteht, daß wir nur einmal pro Woche üben", erklärten die Spieler von Sporting Aspelare in der Zeitung "Het Laatetse Nieuws" von gestern. In ihrer derzeitigen Verfassung flögen ihnen die Torschüsse der Gegner nur so um die Ohren.

Die Clubführung wolle das Team aber lieber der Lächerlichkeit preisgeben, als eine Siegprämie zu bezahlen, vermuten die Kicker. Als siebtplazierte Mannschaft in der dritten Provinzklasse könnten sie in dieser Saison weder auf- noch absteigen.

"Wenn wir von jetzt an jedes Spiel verlieren, müssen sie keine Siegprämie auszahlen", schimpfen die Spieler, "das spart dem Club viel Geld." Der Vorsitzende Romain Schollaert sagte dazu, die Spieler seien geldgierig, "laßt sie ruhig weiter streiken". (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »