Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Kaninchen ist kein Ostergeschenk

BERLIN (ddp). Viele Eltern kaufen ihren Kindern zu Ostern ein Kaninchen. Sie möchten ihnen einen echten Osterhasen bieten. Doch kurz nach dem Fest wollen sie das Tier wieder loswerden.

Und so werden jedes Jahr Tausende der lebenden Ostergeschenke ausgesetzt, wie das Deutsche Tierhilfswerkes (DTHW) mitteilt. Die Experten mahnen deshalb, den Kauf eines Kaninchens gut zu überdenken. So sollten Eltern vor der Anschaffung unbedingt klären, ob ihre Kinder in der Lage sind, für das Tier zu sorgen.

Außerdem sollten Eltern berücksichtigen, daß die Haltung eines einzelnen Kaninchens Tierquälerei sei, betont das DTHW. Daher sollte man mindestens zwei Kaninchen anschaffen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »