Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Kaninchen ist kein Ostergeschenk

BERLIN (ddp). Viele Eltern kaufen ihren Kindern zu Ostern ein Kaninchen. Sie möchten ihnen einen echten Osterhasen bieten. Doch kurz nach dem Fest wollen sie das Tier wieder loswerden.

Und so werden jedes Jahr Tausende der lebenden Ostergeschenke ausgesetzt, wie das Deutsche Tierhilfswerkes (DTHW) mitteilt. Die Experten mahnen deshalb, den Kauf eines Kaninchens gut zu überdenken. So sollten Eltern vor der Anschaffung unbedingt klären, ob ihre Kinder in der Lage sind, für das Tier zu sorgen.

Außerdem sollten Eltern berücksichtigen, daß die Haltung eines einzelnen Kaninchens Tierquälerei sei, betont das DTHW. Daher sollte man mindestens zwei Kaninchen anschaffen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »