Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Kaninchen ist kein Ostergeschenk

BERLIN (ddp). Viele Eltern kaufen ihren Kindern zu Ostern ein Kaninchen. Sie möchten ihnen einen echten Osterhasen bieten. Doch kurz nach dem Fest wollen sie das Tier wieder loswerden.

Und so werden jedes Jahr Tausende der lebenden Ostergeschenke ausgesetzt, wie das Deutsche Tierhilfswerkes (DTHW) mitteilt. Die Experten mahnen deshalb, den Kauf eines Kaninchens gut zu überdenken. So sollten Eltern vor der Anschaffung unbedingt klären, ob ihre Kinder in der Lage sind, für das Tier zu sorgen.

Außerdem sollten Eltern berücksichtigen, daß die Haltung eines einzelnen Kaninchens Tierquälerei sei, betont das DTHW. Daher sollte man mindestens zwei Kaninchen anschaffen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »