Ärzte Zeitung, 31.03.2005

Geruchstraining für das Erinnern

Für die Entwicklung des "richtigen Flairs" wird in Paris ein Training für den Geruchssinn angeboten.

Die Nase, so stellt die "Olfactotherapeutin" Patty Canac klar, sitze nicht zufällig im Gesicht. "Der Geruchssinn bedeutet Emotion, Kommunikation und die Erkennung von Gefahren." Und er läßt sich trainieren.

Kunden der Seminare sind nicht nur Parfümeure, Schönheitsberater und Weinkenner, sondern auch Patienten, die nach Kopfverletzungen ihr Gedächtnis verloren haben.

Denn: "Über den Geruchssinn kommt oft die Erinnerung wieder", so Patty Canac. Das Training lohne sich auch für Privatpersonen. Mit dem Alter schwänden zwar Augenlicht und Gehör, doch der Geruchssinn altere nicht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »