Ärzte Zeitung, 31.03.2005

Geruchstraining für das Erinnern

Für die Entwicklung des "richtigen Flairs" wird in Paris ein Training für den Geruchssinn angeboten.

Die Nase, so stellt die "Olfactotherapeutin" Patty Canac klar, sitze nicht zufällig im Gesicht. "Der Geruchssinn bedeutet Emotion, Kommunikation und die Erkennung von Gefahren." Und er läßt sich trainieren.

Kunden der Seminare sind nicht nur Parfümeure, Schönheitsberater und Weinkenner, sondern auch Patienten, die nach Kopfverletzungen ihr Gedächtnis verloren haben.

Denn: "Über den Geruchssinn kommt oft die Erinnerung wieder", so Patty Canac. Das Training lohne sich auch für Privatpersonen. Mit dem Alter schwänden zwar Augenlicht und Gehör, doch der Geruchssinn altere nicht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »