Ärzte Zeitung, 06.04.2005

McDonalds will Rapper ködern

Die Fastfood-Kette McDonalds verführt derzeit Rapper dazu, möglichst oft über Big Macs zu singen. Das Unternehmen bietet einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge an, Rappern 2,80 Pfund (etwa vier Euro) für jedes Mal zu zahlen, da ihr Song im Radio zu hören ist.

McDonalds hat angeblich die Werbeagentur Maven Strategies für die Kampagne engagiert. Deren Präsident Tony Rome sagte: "Das Wichtigste ist, daß wir den Künstlern erlauben, das zu tun, was sie am besten können."

Die Burger-Kette hat sich das Recht vorbehalten, die Rap-Texte zu genehmigen. Ein Sprecher sagte: "Diese Partnerschaft demonstriert unseren Respekt vor der wichtigsten Jugendkultur der Welt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
McDonalds (17)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »