Ärzte Zeitung, 06.04.2005

McDonalds will Rapper ködern

Die Fastfood-Kette McDonalds verführt derzeit Rapper dazu, möglichst oft über Big Macs zu singen. Das Unternehmen bietet einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge an, Rappern 2,80 Pfund (etwa vier Euro) für jedes Mal zu zahlen, da ihr Song im Radio zu hören ist.

McDonalds hat angeblich die Werbeagentur Maven Strategies für die Kampagne engagiert. Deren Präsident Tony Rome sagte: "Das Wichtigste ist, daß wir den Künstlern erlauben, das zu tun, was sie am besten können."

Die Burger-Kette hat sich das Recht vorbehalten, die Rap-Texte zu genehmigen. Ein Sprecher sagte: "Diese Partnerschaft demonstriert unseren Respekt vor der wichtigsten Jugendkultur der Welt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
McDonalds (17)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »