Ärzte Zeitung, 15.04.2005

Ein Museum für Dracula und Co. in Frankreich

Das erste Vampirmuseum Frankreichs erfreut sich unerwarteter Popularität. "Wir haben am ersten Wochenende sehr viel mehr Besucher empfangen als erwartet", sagt Museumsleiter und Vampir-Fan Jacques Sirgent.

Das Museum in der Nähe von Paris ist kein Gruselkabinett, sondern bietet eine Fülle von Informationen: Bücher, Filme und Sammlerobjekte über Legenden und Historisches zu Dracula, Nosferatu und Jack the Ripper.

"Die Geschichten über Vampire und Blutsauger gehören zu den ältesten Mythen der Menschheit", sagt Sirgent, der sich seit 30 Jahren für Vampire interessiert. Er führt die Besucher durch die Räume und erzählt schöne Schauer-Geschichten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »