Ärzte Zeitung, 25.04.2005

FUNDSACHE

Weibliche Intuition ist männlicher unterlegen

Die sprichwörtlich weibliche Intuition ist der männlichen unterlegen, wenn es darum geht, ein echtes von einem falschen Lächeln zu unterscheiden. Dies hat eine Studie an der University of Hertfordshire in Hatfield nördlich von London ergeben.

Die englischen Wissenschaftler hatten 15 000 Probanden gebeten, Gesichter mit lächelnden Menschen zu betrachten und die falschen herauszufiltern, wie der britische Sender BBC berichtet. Insgesamt erkannten 72 Prozent der Männer die echten Lächler, bei den Frauen waren hierbei 71 Prozent erfolgreich.

Deutlicher wurde der Unterschied, als es darum ging, die Heuchler des anderen Geschlechts zu entlarven. Hier trafen 76 Prozent der Männer ins Schwarze, aber nur 67 Prozent der Frauen.

Das Klischee hält sich trotzdem: Nach ihrer Intuition gefragt, antworteten 80 Prozent derselben Frauen, ihre eigene Intuition sei sehr hoch, während dies nur 58 Prozent der Männer von sich behaupteten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »