Ärzte Zeitung, 26.04.2005

FUNDSACHE

Störsender auf den Wiesn-Toiletten?

Die Münchener Wiesnwirte machen mobil und sagen dem Mobiltelefonieren auf den Oktoberfest-Toiletten den Kampf an. Dabei setzen sie sogar auf modernste Techniken, wie gestern bekannt wurde.

"Ich denke über die Anbringung eines Störsenders nach", sagte beispielsweise Löwenbräu-Wirt Ludwig Hagn in einem Interview mit der Münchner "Abendzeitung" (Montagausgabe). Die Idee sei auf dem Oktoberfest im vergangenen Jahr entstanden.

Damals sei es zu langen Warteschlangen vor den Toilettenhäuschen gekommen, weil Gäste in den Kabinen mit ihrem Handy telefoniert hätten. Das von den Blockierern verursachte Gedränge sei eine Zumutung gewesen.

Auch Wiesnwirte-Sprecher Toni Roiderer will das Telefonieren auf den Toiletten verhindern. "Ich möchte die Toiletten mit einem Kupfernetz überspannen, um den Empfang der Handys zu erschweren", sagte er der "Abendzeitung". (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »