Ärzte Zeitung, 28.04.2005

FUNDSACHE

Kröten blähen sich auf und platzen

In Hamburg wird der kleine Teich schon "Tümpel des Todes" genannt. In dem Gewässer im Hamburger Stadtteil Altona sind einem Bericht der "Berliner Morgenpost" zufolge schon mehr als 1000 Erdkröten gestorben. Das eigentlich mysteriöse daran: Ihre Körper blähen sich wie Ballons auf und explodieren regelrecht. Das Phänomen hat schon international Schlagzeilen produziert.

Weder Tierärzte noch Biologen wissen eine Erklärung für das Massensterben. "Wir stehen vor einem Rätsel", sagte Janne Klöpper vom Hamburger Institut für Hygiene und Umwelt.

Werner Smolnik vom Hamburger Naturschutzbund hat das Phänomen mit eigenen Augen gesehen. "Wir sahen Tiere, die an Land gekrochen kamen, sich aufblähten und platzten", erzählte er, nachdem er von alarmierten Fußgängern auf die vielen Krötenkadaver aufmerksam gemacht worden war. Er hält einen seltenen Pilz als Ursache des Krötensterbens für möglich. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »