Ärzte Zeitung, 06.05.2005

Cheerleader zu sexy für Texas

Das texanische Parlament hat einem Gesetzentwurf zugestimmt, der dem Auftritt von weiblichen Tanzgruppen bei Sportfesten enge Grenzen setzt. Statt die Sportler mit aufreizenden Tänzen anzuspornen, sollten sich die Cheerleader auf züchtigere Darbietungen beschränken, berichtet "Spiegel online". Bei der Abstimmung habe es zwar viel Gelächter gegeben, aber der Entwurf wurde mit 65 zu 56 Stimmen verabschiedet.

Bevor das Gesetz in Kraft treten kann, muß der Senat noch zustimmen. Damit "würden wir aufhören, unsere jungen Mädchen auszubeuten", kommentierte der Initiator des Gesetzes, der demokratische Abgeordnete Al Edwards, ein Pastor, der rigoros gegen den moralischen Verfall kämpft. (eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Spiegel (1043)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »