Ärzte Zeitung, 13.05.2005

FUNDSACHE

Schützt Whisky wirklich vor Krebs?

Die gesundheitlichen Vorzüge eines moderaten Weinkonsums sind vielfach gepriesen worden, und auch Bier soll, in Maßen getrunken, etwa gegen Osteoporose schützen. Neu ist, daß auch Whisky gesund sein soll - einer Studie zufolge schützt Single Malt Whisky gegen Krebs.

Whisky hat mehr Antioxidantien als Rotwein, behauptet der Arzt Dr. Jim Swan einem Bericht der "British Nursing News Online" zufolge. Das liege an einem hohen Anteil der sogenannten Ellagsäure, die auch in roten Himbeeren vorkomme. Diese Inhaltsstoffe würden mehr freie Radikale eingefangen, so Swan.

Swan, wissenschaftlicher Berater der weltweiten Whisky-Industrie, stellte seine Forschungen kürzlich auf dem Mediziner-Kongreß EuroMedLab in Glasgow in Schottland vor. Lesley Walker vom britischen Krebsforschungs-Institut blieb skeptisch. Sie riet eher dazu, mehr Fruchtsäfte zu trinken, da auch sie viel Ellagsäure enthielten. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »