Ärzte Zeitung, 13.05.2005

FUNDSACHE

Schützt Whisky wirklich vor Krebs?

Die gesundheitlichen Vorzüge eines moderaten Weinkonsums sind vielfach gepriesen worden, und auch Bier soll, in Maßen getrunken, etwa gegen Osteoporose schützen. Neu ist, daß auch Whisky gesund sein soll - einer Studie zufolge schützt Single Malt Whisky gegen Krebs.

Whisky hat mehr Antioxidantien als Rotwein, behauptet der Arzt Dr. Jim Swan einem Bericht der "British Nursing News Online" zufolge. Das liege an einem hohen Anteil der sogenannten Ellagsäure, die auch in roten Himbeeren vorkomme. Diese Inhaltsstoffe würden mehr freie Radikale eingefangen, so Swan.

Swan, wissenschaftlicher Berater der weltweiten Whisky-Industrie, stellte seine Forschungen kürzlich auf dem Mediziner-Kongreß EuroMedLab in Glasgow in Schottland vor. Lesley Walker vom britischen Krebsforschungs-Institut blieb skeptisch. Sie riet eher dazu, mehr Fruchtsäfte zu trinken, da auch sie viel Ellagsäure enthielten. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »