Ärzte Zeitung, 19.05.2005

FUNDSACHE

Bespuckte Politessen nehmen Speichelprobe

Londoner Politessen sind künftig mit einer Sonderausrüstung unterwegs, um sofort eine Speichelprobe nehmen zu können, wenn sie von wütenden Autofahrern bespuckt werden.

Anhand der DNA kann dann möglicherweise die Identität des Spuckers festgestellt werden. "Spuckattacken sind eine besonders widerwärtige Form des Angriffs auf unsere Angestellten", sagte der Sprecher eines Privatunternehmens zur Überprüfung von Parkzeiten gestern im britischen Fernsehen.

Zur Überführung der Schuldigen führen die Politessen ein "spit kit" mit sich: Diese Ausrüstung enthält einen sterilen Tupfer sowie Latexhandschuhe und einen Plastikbeutel zur Sicherstellung des Beweismaterials. Die Speichelproben können mit den Informationen der zentralen DNA-Datenbank verglichen werden. Darin sind alle in Großbritannien straffällig gewordenen Personen registriert. Das Ergebnis ist vor Gericht als Beweismittel zulässig. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »