Ärzte Zeitung, 19.05.2005

FUNDSACHE

Bespuckte Politessen nehmen Speichelprobe

Londoner Politessen sind künftig mit einer Sonderausrüstung unterwegs, um sofort eine Speichelprobe nehmen zu können, wenn sie von wütenden Autofahrern bespuckt werden.

Anhand der DNA kann dann möglicherweise die Identität des Spuckers festgestellt werden. "Spuckattacken sind eine besonders widerwärtige Form des Angriffs auf unsere Angestellten", sagte der Sprecher eines Privatunternehmens zur Überprüfung von Parkzeiten gestern im britischen Fernsehen.

Zur Überführung der Schuldigen führen die Politessen ein "spit kit" mit sich: Diese Ausrüstung enthält einen sterilen Tupfer sowie Latexhandschuhe und einen Plastikbeutel zur Sicherstellung des Beweismaterials. Die Speichelproben können mit den Informationen der zentralen DNA-Datenbank verglichen werden. Darin sind alle in Großbritannien straffällig gewordenen Personen registriert. Das Ergebnis ist vor Gericht als Beweismittel zulässig. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »