Ärzte Zeitung, 27.05.2005

FUNDSACHE

Neue Ausweise in "Belgine"

Wie verhindert man es, daß Personalausweise gefälscht werden? In Belgien geht man nun einen ausgefallenen Weg: Es werden bewußt Rechtschreibfehler hineingebracht - Kontrolleure können dann davon ausgehen, daß Ausweise, in denen alles richtig geschrieben ist, Fälschungen sind, berichtet die britische Online-Agentur "Ananova".

In belgischen Personalausweisen ist der Name des Landes in den drei Landessprachen - Französisch, Flämisch und Deutsch - und auch in Englisch angegeben. Statt des deutschen Worts "Belgien" steht da nun aber "Belgine", und statt des englischen "Belgium" heißt es "Belguim".

Natürlich geben die Behörden nicht alle geplanten Rechtschreibfehler bekannt. Nach den Worten von Luc Vanneste, der in der Regierung für die neuen Ausweise verantwortlich ist, sollen weitere Schreibfehler Fälscher abschrecken. Ein ähnliches System habe sich in den USA als wirkungsvoll erwiesen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »