Ärzte Zeitung, 27.05.2005

FUNDSACHE

Neue Ausweise in "Belgine"

Wie verhindert man es, daß Personalausweise gefälscht werden? In Belgien geht man nun einen ausgefallenen Weg: Es werden bewußt Rechtschreibfehler hineingebracht - Kontrolleure können dann davon ausgehen, daß Ausweise, in denen alles richtig geschrieben ist, Fälschungen sind, berichtet die britische Online-Agentur "Ananova".

In belgischen Personalausweisen ist der Name des Landes in den drei Landessprachen - Französisch, Flämisch und Deutsch - und auch in Englisch angegeben. Statt des deutschen Worts "Belgien" steht da nun aber "Belgine", und statt des englischen "Belgium" heißt es "Belguim".

Natürlich geben die Behörden nicht alle geplanten Rechtschreibfehler bekannt. Nach den Worten von Luc Vanneste, der in der Regierung für die neuen Ausweise verantwortlich ist, sollen weitere Schreibfehler Fälscher abschrecken. Ein ähnliches System habe sich in den USA als wirkungsvoll erwiesen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »