Ärzte Zeitung, 27.05.2005

FUNDSACHE

Neue Ausweise in "Belgine"

Wie verhindert man es, daß Personalausweise gefälscht werden? In Belgien geht man nun einen ausgefallenen Weg: Es werden bewußt Rechtschreibfehler hineingebracht - Kontrolleure können dann davon ausgehen, daß Ausweise, in denen alles richtig geschrieben ist, Fälschungen sind, berichtet die britische Online-Agentur "Ananova".

In belgischen Personalausweisen ist der Name des Landes in den drei Landessprachen - Französisch, Flämisch und Deutsch - und auch in Englisch angegeben. Statt des deutschen Worts "Belgien" steht da nun aber "Belgine", und statt des englischen "Belgium" heißt es "Belguim".

Natürlich geben die Behörden nicht alle geplanten Rechtschreibfehler bekannt. Nach den Worten von Luc Vanneste, der in der Regierung für die neuen Ausweise verantwortlich ist, sollen weitere Schreibfehler Fälscher abschrecken. Ein ähnliches System habe sich in den USA als wirkungsvoll erwiesen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »