Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Glücklich ohne Vater

Die Schauspielerin Eva Mattes (50) widerlegt das Klischee vom traurigen, vaterlosen Scheidungskind. "Es war wirklich ein Glück, daß ich ohne ihn aufwachsen durfte", sagt sie der Zeitschrift "Brigitte".

"Ich wäre sonst nie geworden, was ich wurde." Ihren Vater, den Dirigenten und Filmmusikkomponisten Willy Mattes, bezeichnete die "Tatort"-Kommissarin als "egozentrischen Herrscher", der mit Kindern nichts anzufangen wußte.

"Mit vier habe ich mal ein halbes Jahr bei ihm leben müssen, und das hat gereicht", sagte Eva Mattes. Ihre Eltern Willy Mattes und Filmschauspielerin Margit Symo hatten sich getrennt, als sie zwei Jahre alt war. (ots)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »