Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Glücklich ohne Vater

Die Schauspielerin Eva Mattes (50) widerlegt das Klischee vom traurigen, vaterlosen Scheidungskind. "Es war wirklich ein Glück, daß ich ohne ihn aufwachsen durfte", sagt sie der Zeitschrift "Brigitte".

"Ich wäre sonst nie geworden, was ich wurde." Ihren Vater, den Dirigenten und Filmmusikkomponisten Willy Mattes, bezeichnete die "Tatort"-Kommissarin als "egozentrischen Herrscher", der mit Kindern nichts anzufangen wußte.

"Mit vier habe ich mal ein halbes Jahr bei ihm leben müssen, und das hat gereicht", sagte Eva Mattes. Ihre Eltern Willy Mattes und Filmschauspielerin Margit Symo hatten sich getrennt, als sie zwei Jahre alt war. (ots)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »