Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Glücklich ohne Vater

Die Schauspielerin Eva Mattes (50) widerlegt das Klischee vom traurigen, vaterlosen Scheidungskind. "Es war wirklich ein Glück, daß ich ohne ihn aufwachsen durfte", sagt sie der Zeitschrift "Brigitte".

"Ich wäre sonst nie geworden, was ich wurde." Ihren Vater, den Dirigenten und Filmmusikkomponisten Willy Mattes, bezeichnete die "Tatort"-Kommissarin als "egozentrischen Herrscher", der mit Kindern nichts anzufangen wußte.

"Mit vier habe ich mal ein halbes Jahr bei ihm leben müssen, und das hat gereicht", sagte Eva Mattes. Ihre Eltern Willy Mattes und Filmschauspielerin Margit Symo hatten sich getrennt, als sie zwei Jahre alt war. (ots)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »