Ärzte Zeitung, 09.06.2005

Sex-Steuer für Studenten

Eine Art "Sex-Steuer" will die Universität in Iasi in Rumänien von ihren Studenten erheben: Umgerechnet etwa sechs Euro sollen Studenten zahlen, wenn sie einen Partner über Nacht in ihr Zimmer im Studentenwohnheim mitnehmen, meldet die britische Online-Agentur "Ananova".

1800 Studenten wohnen auf dem Campus. Die Uni hofft, so etwa 42 000 Euro im Jahr einzunehmen, mit denen nötige Reparaturen an den Studentenwohnheimen bezahlt werden sollen. "Wenn sie eine Nacht mit ihrer Freundin oder ihrem Freund verbringen wollen, dann sollen sie auch bezahlen. Und so teuer ist das nicht", rechtfertigt der Leiter eines Wohnheims die Sex-Steuer.

Hunderte von Studenten hätten bereits bezahlt. Vor allem männliche Studenten seien scharf auf die Belege, mit denen sie bei ihren Kumpels angeben könnten. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »