Ärzte Zeitung, 09.06.2005

Sex-Steuer für Studenten

Eine Art "Sex-Steuer" will die Universität in Iasi in Rumänien von ihren Studenten erheben: Umgerechnet etwa sechs Euro sollen Studenten zahlen, wenn sie einen Partner über Nacht in ihr Zimmer im Studentenwohnheim mitnehmen, meldet die britische Online-Agentur "Ananova".

1800 Studenten wohnen auf dem Campus. Die Uni hofft, so etwa 42 000 Euro im Jahr einzunehmen, mit denen nötige Reparaturen an den Studentenwohnheimen bezahlt werden sollen. "Wenn sie eine Nacht mit ihrer Freundin oder ihrem Freund verbringen wollen, dann sollen sie auch bezahlen. Und so teuer ist das nicht", rechtfertigt der Leiter eines Wohnheims die Sex-Steuer.

Hunderte von Studenten hätten bereits bezahlt. Vor allem männliche Studenten seien scharf auf die Belege, mit denen sie bei ihren Kumpels angeben könnten. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »