Ärzte Zeitung, 09.06.2005

Sex-Steuer für Studenten

Eine Art "Sex-Steuer" will die Universität in Iasi in Rumänien von ihren Studenten erheben: Umgerechnet etwa sechs Euro sollen Studenten zahlen, wenn sie einen Partner über Nacht in ihr Zimmer im Studentenwohnheim mitnehmen, meldet die britische Online-Agentur "Ananova".

1800 Studenten wohnen auf dem Campus. Die Uni hofft, so etwa 42 000 Euro im Jahr einzunehmen, mit denen nötige Reparaturen an den Studentenwohnheimen bezahlt werden sollen. "Wenn sie eine Nacht mit ihrer Freundin oder ihrem Freund verbringen wollen, dann sollen sie auch bezahlen. Und so teuer ist das nicht", rechtfertigt der Leiter eines Wohnheims die Sex-Steuer.

Hunderte von Studenten hätten bereits bezahlt. Vor allem männliche Studenten seien scharf auf die Belege, mit denen sie bei ihren Kumpels angeben könnten. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »