Ärzte Zeitung, 14.06.2005

FUNDSACHE

Nur Sportliche dürfen ins Parlament

Fit für den Job sollen die Mitglieder des neuen Parlaments in Kirgisistan sein. Und daß sie wirklich fit genug sind, müssen sie jetzt bei einem harten sportlichen Leistungstest beweisen.

Das fordere der amtierende Präsident, Premierminister Kurmanbek Bakijew, so die britische Agentur "Ananova". Das neue Regime will eine Massen-Kultur des gesunden Lebens propagieren, und dabei sollen Regierungsbeamte mit gutem Beispiel vorangehen.

Für schlappe Menschen gibt es jetzt keine Chance auf höhere Positionen in der Regierung mehr. Denn Politiker und Beamte müssen laufen, springen und Gewichte stemmen, um zu zeigen, daß sie fit genug sind für ein hohes Amt.

Außerdem müssen sie beweisen, daß sie schießen und Handgranaten werden können. "Wir werden nur die ernennen, die die Leistungstests bestehen", sagte Bakijew. Hoffnung für die Unsportlichen gibt es aber: In Kirgisistan sollen am 10. Juli Präsidentschaftswahlen stattfinden. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »