Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Frauen wären gern gelassen wie Männer

Fast jede zweite Frau würde einer Umfrage zufolge gern gelassener an Beziehungen herangehen. 47 Prozent beneideten Männer, "um die Fähigkeit, sich nach einer Trennung ruck, zuck neu zu binden", berichtete die Zeitschrift "Für Sie" gestern vorab.

43 Prozent bewundern an Männern zudem, daß diese "nicht so viel über die Beziehung grübeln". Für die Umfrage wurden etwa 1000 Frauen zwischen 30 und 55 Jahren befragt.

Die Autorin des Buches "Liebe Drama Wahnsinn", Angela von Gatterburg, sagte dem Blatt, Frauen machten sich ihr Beziehungsleben oft selbst schwer: "Sie rufen eine Freundin nach der anderen an, um die Verfehlungen ihres Partners zu erörtern. Als ob sie eine unbewußte Lust am Drama hätten." (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »