Ärzte Zeitung, 15.06.2005

"Die Politik hat uns wurscht zu sein"

Die Wies’nwirte wollen bei vorgezogenen Bundestagswahlen die Politik vom Münchner Oktoberfest verbannen. "Wir werden den Politikern am Eröffnungssamstag keine Plattform bieten", kündigte Wies’n-Chefin Gabriele Weishäupl gestern in der Münchner "Abendzeitung" an.

Politik gehöre nicht auf das größte Volksfest der Welt. Selbst am Wahlsonntag soll die Politik in den Bierzelten des Oktoberfests, das bekanntlich schon im September beginnt, keine Rolle spielen. Wirtesprecher Toni Roiderer sagte, "wir werden uns dazu verpflichten, in den Zelten keine Fernseher und Radios aufzustellen und auch keine Hochrechnungen zu verkünden".

Die Wirte wollten die Empfehlungen des Kreisverwaltungsreferats exakt einhalten. "Die Politik hat uns wurscht zu sein", betonte Roiderer. Bei der Bundestagswahl 2002 war es dem Bericht zufolge immer wieder vereinzelt zu Ausschreitungen gekommen, wenn Wahlergebnisse laut auf der Bühne verkündet wurden. In einigen Zelten habe sogar der Wirt einschreiten müssen, um Schlimmeres zu verhindern. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »