Ärzte Zeitung, 22.06.2005

FUNDSACHE

Badehose zum Wegwerfen

Endlich ist der Sommer da! Temperaturen von über 30 Grad Celsius treiben die Bundesbürger ins Freibad oder an den See. Doch was tun, wenn man mal seine Badehose oder den Bikini vergessen hat und FKK ausdrücklich verboten ist? Dafür gibt es jetzt die Einweg-Badebekleidung!

Entwickelt wurden Badeanzug und Shorts zum Wegwerfen in Frankreich. Wie die britische Online-Agentur Ananova mitteilt, steckt die französische Firma FMR hinter der Erfindung.

Für die Damen gebe es ein einteiliges Schwimmkostüm, für die Herren Boxershorts, heißt es. Das Material sei mit jenem vergleichbar, aus dem die Wegwerf-Tischdecken hergestellt werden. Besonders billig ist das gute Stück allerdings nicht: Es werde etwas weniger als 7,50 Euro kosten, heißt es.

Ein Firmensprecher schob alle Bedenken, die Badebekleidung könne sich irgendwann auflösen, beiseite: "Ohne Probleme kann man damit fünf Tage im Wasser bleiben." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »