Ärzte Zeitung, 01.07.2005

FUNDSACHE

Spielsucht - eine Sache der Geographie

Manche Studien-Ergebnisse fallen eindeutig in die Rubrik "Wer hätte das gedacht...". So auch das Ergebnis einer Studie der "University at Buffalo Research Institute on Addiction" im US-Staat New York.

Die Forscher um Dr. John W. Welte haben nämlich herausgefunden, daß diejenigen, die in der Nähe eines Spielcasinos leben, ein sehr viel höheres Risiko haben, Spielsucht zu entwickeln, als die, die weiter weg wohnen. Zehn Meilen (etwa 16 Kilometer) ist die kritische Distanz, wie die Uni mitteilt.

Die Nähe zu einem attraktiven Casino sei wahrscheinlich der Grund, weshalb einige Menschen zu pathologischen Spielern würden, die dieses Problem sonst nicht entwickeln würden, schließt Welte messerscharf aus seiner Telefonbefragung von 2631 erwachsenen US-Amerikanern. Allerdings relativiert der Forscher dann doch ein wenig: "Persönlichkeitseigenschaften spielen noch eine stärkere Rolle als geographische Faktoren." (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »