Ärzte Zeitung, 05.07.2005

FUNDSACHE

Krank durch die Schwiegermutter

Junge Männer mit "Schwiegermutter-Syndrom" rennen derzeit den Psychiatern in der rumänischen Stadt Botosani die Bude ein.

Bisher sei dieses Syndrom wissenschaftlich zwar noch nicht beschrieben, aber das sei der beste Name für diese Krankheit, zitiert die britische Agentur "Ananova" aus einem Zeitungsinterview mit Dr. Nicolae Vlad, dem Chefarzt des Psychiatrischen Krankenhauses in Botosani.

"Wir kennen das Profil der Patienten sehr genau: männlich, 35 Jahre alt, lebt bei den Schwiegereltern, meist in ländlicher Gegend", spezifiziert Vlad. Dutzende von jungen Männern pro Woche suchen Hilfe wegen Angststörungen und zunehmender Nervosität.

"Diese Männer glauben, sie seien das Familienoberhaupt, aber sie sind es nicht. Sie können nur das tun, was die Schwiegermutter erlaubt. Diese Situation führt zu Zwangsstörungen und sexueller Dysfunktion." Therapeutisch ist meist eine Gruppentherapie nötig - zusammen mit Ehefrau und Schwiegermutter. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »