Ärzte Zeitung, 08.07.2005

FUNDSACHE

Wer viel abnimmt, vermehrt sein Geld

Dicke Menschen, die viel abnehmen, vermehren dabei automatisch ihren finanziellen Reichtum: Das hat ein US-Wissenschaftler jetzt in einer Studie bewiesen.

Jay Zagorsky vom Center for Human Resource Research an der Ohio State University in Columbus fand in seinen Untersuchungen heraus, daß dieser Effekt - weniger Kilos, mehr Geld - bei weißen Frauen am größten ist, daß aber auch schwarze Frauen und weiße Männer doppelt von ihren purzelnden Pfunden profitieren.

"Bei jenen Personen, die mal ein paar Pfunde abnehmen oder zulegen, verändert sich der Reichtum nicht", sagte Zagorsky. "Aber die, bei denen sich das Gewicht stark veränderte, haben auch dramatische Veränderungen in ihren Eigentumsverhältnissen."

Der US-Wissenschaftler nennt ein Beispiel: Verringerte sich bei einem weißen Mann der BMI um zehn Punkte, so erhöhte sich sein Einkommen um knapp 12 000 Dollar (gut 10 000 Euro). (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »