Ärzte Zeitung, 15.07.2005

Geld erpreßt für Krankenfahrten

Ermittler haben in Neapel Mitglieder eines Mafia-Clans festgenommen, der Geld für Fahrten im Krankenwagen erpreßte.

Die Camorra-Familie habe sowohl schwer kranke Patienten als auch private Transportfirmen eingeschüchtert und so tausende Euro für teilweise nur wenige Kilometer lange Strecken im Ambulanzfahrzeug eingesteckt.

Die Polizei habe Haftbefehle gegen vier Verdächtige ausgestellt. Zwei Männer seien bereits festgenommen worden, zwei weitere seien flüchtig, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »