Ärzte Zeitung, 15.07.2005

Geld erpreßt für Krankenfahrten

Ermittler haben in Neapel Mitglieder eines Mafia-Clans festgenommen, der Geld für Fahrten im Krankenwagen erpreßte.

Die Camorra-Familie habe sowohl schwer kranke Patienten als auch private Transportfirmen eingeschüchtert und so tausende Euro für teilweise nur wenige Kilometer lange Strecken im Ambulanzfahrzeug eingesteckt.

Die Polizei habe Haftbefehle gegen vier Verdächtige ausgestellt. Zwei Männer seien bereits festgenommen worden, zwei weitere seien flüchtig, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »