Ärzte Zeitung, 15.07.2005

Geld erpreßt für Krankenfahrten

Ermittler haben in Neapel Mitglieder eines Mafia-Clans festgenommen, der Geld für Fahrten im Krankenwagen erpreßte.

Die Camorra-Familie habe sowohl schwer kranke Patienten als auch private Transportfirmen eingeschüchtert und so tausende Euro für teilweise nur wenige Kilometer lange Strecken im Ambulanzfahrzeug eingesteckt.

Die Polizei habe Haftbefehle gegen vier Verdächtige ausgestellt. Zwei Männer seien bereits festgenommen worden, zwei weitere seien flüchtig, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »