Ärzte Zeitung, 21.07.2005

FUNDSACHE

Klimpern in der Bar geht auf eigene Gefahr

Hotelpianisten können, wenn sie gut sind, den Gästen den Aufenthalt in der Bar versüßen. Die strapazierten Geldbeutel der Sozialversicherungen auffüllen können sie nicht.

Das Sozialgericht Düsseldorf hat entschieden, daß Hotelpianisten selbständig sind - wenn ihr Vertragsverhältnis keine typischen Merkmale für abhängig Beschäftigte aufweist. Ergo: Sozialversicherungsbeiträge muß das Hotel für sie nicht bezahlen.

Doch was macht die Hotelpianisten denn so unabhängig? Sie haben keinen Anspruch auf Urlaubsgeld und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, müssen nur am Abend arbeiten, können ihr Rahmenprogramm selbst bestimmen und bekommen nur Gage, wenn sie tatsächlich auftreten, tragen also das Unternehmerrisiko.

Daß die Hotelmanager die Lautstärke der Darbietung beeinflussen können, reiche jedenfalls nicht aus, um sie zu weisungsbefugten Arbeitgebern zu machen, so die Richter. (iss)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »