Ärzte Zeitung, 28.07.2005

Der Schweiß der Angela Merkel

Darf eine Kanzlerkandidatin schwitzen? Und das in aller Öffentlichkeit? Hierüber gibt es offensichtlich geteilte Ansichten, die jetzt in einem handfesten Streit zwischen dem Bayrischen Rundfunk (BR) und der Journalisten-Gewerkschaft DJV münden.

Bei ihrem Besuch der Bayreuther Festspiele winkte Angela Merkel ins Publikum. Im Fernsehen und auf Bildern deutlich zu sehen: ein kleiner Schweißfleck unter ihrem rechten Arm.

Auch der BR brachte auf seiner Homepage das Foto der winkenden Kandidatin - doch darauf war plötzlich kein Schweißfleck mehr zu sehen. Der DJV prangert die Bild-Retuschierung ohne Kennzeichnung an - der BR bestreitet sie schlicht. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Personen
Angela Merkel (1017)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »