Ärzte Zeitung, 02.08.2005

Schüchterne Italiener

Italiens Männer sind auch nicht mehr das, was sie mal waren: Statt hartnäckiger Anmache am Strand ist jetzt bei den Südländern Schüchternheit angesagt, wie die Umfrage einer Psychologie-Zeitschrift ergeben hat.

Insgesamt sind 1065 Italiener zwischen 26 und 60 Jahren befragt worden. Ergebnis: Sieben von zehn Befragten fühlen sich unwohl bei dem Gedanken, am Strand Frauen zu erobern. "Die Anbaggerei am Strand versandet in einem Meer von Schüchternheit, Angst und Verlegenheit", schrieb die Zeitung "La Repubblica" gestern.

Weiter habe die Studie ergeben, daß sich ein Drittel der Italiener in der Badehose nackt und unwohl fühlen. Immerhin 32 Prozent gaben an, überhaupt nur ans Meer zu fahren, um sich zu sonnen - und dabei zu versuchen, sich so unauffällig wie möglich zu verhalten. "Endlich Frieden für ausländische Touristinnen", schrieb das Blatt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »