Ärzte Zeitung, 03.08.2005

FUNDSACHE

EU-Richtlinie gilt nicht fürs Dirndl

Bedienungen droht kein Dirndl-Verbot. Foto: dpa

Der Streit um ein Dirndl-Verbot in Bayern entpuppt sich als Sturm im Wasserglas. Entsprechende Sorgen von Städtetagspräsident Christian Ude um die bayerische Biergarten-Tradition nannte der Leiter der bayerischen EU-Vertretung, Paul-Joachim Kubosch, gestern unbegründet.

Ude hatte befürchtet, daß wegen der "EU-Richtlinie zum Schutz vor optischer Strahlung" Biergarten-Bedienungen in Zukunft nicht mehr mit tiefem Dekolleté servieren dürften. Kubosch nannte dies eine "Fehlauslegung".

Die EU-Richtlinie, die sich noch im Gesetzgebungsverfahren befindet, beziehe sich nur auf Risikoberufe, bei denen Arbeitnehmer extremen Sonnenstrahlen ausgesetzt sind. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »