Ärzte Zeitung, 25.08.2005

FUNDSACHE

Turkmenen dürfen nur noch live singen

In Turkmenistan gibt es jetzt nur noch Live-Musik. Playback und Musik vom Band hat Präsident Saparmurat Nijasow verboten. Dieses Anti-Playback-Dekret gilt nicht nur bei Konzerten und im Fernsehen, auch bei Hochzeiten und anderen Festen darf nur noch live gesungen und musiziert werden, meldet BBC online.

Das Gesetz solle "die wahre Kultur, die musikalischen Traditionen des turkmenischen Volkes schützen", so der Präsident zur Zeitung "Neitralnij Turkmenistan" (Neutrales Turkmenistan). Nijasow herrscht seit sowjetischen Zeiten in dem zentralasiatischen Wüsten-Staat und ist Präsident auf Lebenszeit.

Er gelte als begeisterter Musikliebhaber und besuche häufig Konzerte, bei denen er sich meist Lobgesänge auf seine Person anhören könne, deren Texte er selbst verfaßt habe, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Die besten Interpreten erhielten vom Staatschef Prämien in Höhe von umgerechnet bis zu acht Millionen Euro. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »