Ärzte Zeitung, 25.08.2005

FUNDSACHE

Turkmenen dürfen nur noch live singen

In Turkmenistan gibt es jetzt nur noch Live-Musik. Playback und Musik vom Band hat Präsident Saparmurat Nijasow verboten. Dieses Anti-Playback-Dekret gilt nicht nur bei Konzerten und im Fernsehen, auch bei Hochzeiten und anderen Festen darf nur noch live gesungen und musiziert werden, meldet BBC online.

Das Gesetz solle "die wahre Kultur, die musikalischen Traditionen des turkmenischen Volkes schützen", so der Präsident zur Zeitung "Neitralnij Turkmenistan" (Neutrales Turkmenistan). Nijasow herrscht seit sowjetischen Zeiten in dem zentralasiatischen Wüsten-Staat und ist Präsident auf Lebenszeit.

Er gelte als begeisterter Musikliebhaber und besuche häufig Konzerte, bei denen er sich meist Lobgesänge auf seine Person anhören könne, deren Texte er selbst verfaßt habe, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Die besten Interpreten erhielten vom Staatschef Prämien in Höhe von umgerechnet bis zu acht Millionen Euro. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »