Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Elefanten-Dame erhält neuen Fuß

In Thailand hat eine Elefanten-Dame jetzt einen Schuh als Vorstufe zu einer Prothese erhalten. Die 44jährige Motala war 1999 nahe der Grenze zu Burma auf eine Landmine getreten.Tierärzte haben den riesigen Schuh konstruiert, so BBC online.

Es ist eine ans Bein gebundene Leinwand, die mit Sägemehl gefüllt worden ist. Auf diese Weise konnte die Länge des verletzten linken Beines der des rechten angeglichen werden.

Die Anpassung hat Wochen lang gedauert. Motala sei, so die Tierärzte, während der ganzen Zeit sehr kooperativ gewesen. Wenn sie sich an ihren neuen Fuß gewöhnt hat, soll er durch eine Prothese ersetzt werden. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »