Ärzte Zeitung, 02.09.2005

Michelangelos David fehlt etwas

Ein Drittel aller Kunstschätze Italiens sind von Verfall oder Zerstörung bedroht. Jetzt wollen Kunstliebhaber ihre Landsleute durch eine Art Schocktherapie wachrütteln und zu Spenden für die bedrohten Werke animieren: Auf Postern und in TV-Spots ist etwa Michelangelos David zu sehen - mit amputiertem Unterschenkel.

Ein anderes Motiv zeigt Leonardo da Vincis berühmtes Gemälde "Das letzte Abendmahl", auf dem einige der Jünger einfach herausgekratzt wurden.

Bei Boticellis Venus hängt die Leinwand in Fetzen. Darunter immer die Botschaft: "Ohne unsere Hilfe könnte Italien etwas verlieren." Laut BBC ist es die größte Spendenaktion für Kunst, die Italien jemals gesehen hat. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »