Ärzte Zeitung, 07.09.2005

FUNDSACHE

Fritz Beske hilft - Ulla Schmidt

Für einen Wahlsieg braucht die SPD nicht weniger als ein Wunder. Mindestens aber prominente Hilfe. Um für Gerhard Schröder zu trommeln. Hilfe ist jetzt auch Ulla Schmidt zuteil geworden.

Letzte Woche bekam sie bestätigt, daß das deutsche Gesundheitswesen gut ist - und im internationalen Vergleich auch billig. Nicht einer ihrer Berater hat das herausgefunden, sondern eine ganz unverdächtige Person: Professor Dr. Fritz Beske, Gesundheitsforscher aus Kiel und bekennendes CDU-Mitglied. Ulla Schmidt nahm die Hilfe sofort an und ließ ihren Sprecher verbreiten: "Die Studie belegt: Die Gesundheitsreform wirkt."

Der auf diese Weise ungewollt zum SPD-Wahlhelfer mutierte Fritz Beske erlaubt sich freilich den Hinweis, daß die Daten seiner internationalen Vergleichsstudie aus dem Jahr 2001 stammen. Und das belegt doch ganz klar: Die Gesundheitsreform wirkt - sogar rückwirkend. Womit die SPD endlich ihr Wahlwunder hat. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »