Ärzte Zeitung, 07.09.2005

FUNDSACHE

Fritz Beske hilft - Ulla Schmidt

Für einen Wahlsieg braucht die SPD nicht weniger als ein Wunder. Mindestens aber prominente Hilfe. Um für Gerhard Schröder zu trommeln. Hilfe ist jetzt auch Ulla Schmidt zuteil geworden.

Letzte Woche bekam sie bestätigt, daß das deutsche Gesundheitswesen gut ist - und im internationalen Vergleich auch billig. Nicht einer ihrer Berater hat das herausgefunden, sondern eine ganz unverdächtige Person: Professor Dr. Fritz Beske, Gesundheitsforscher aus Kiel und bekennendes CDU-Mitglied. Ulla Schmidt nahm die Hilfe sofort an und ließ ihren Sprecher verbreiten: "Die Studie belegt: Die Gesundheitsreform wirkt."

Der auf diese Weise ungewollt zum SPD-Wahlhelfer mutierte Fritz Beske erlaubt sich freilich den Hinweis, daß die Daten seiner internationalen Vergleichsstudie aus dem Jahr 2001 stammen. Und das belegt doch ganz klar: Die Gesundheitsreform wirkt - sogar rückwirkend. Womit die SPD endlich ihr Wahlwunder hat. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »