Ärzte Zeitung, 07.09.2005

FUNDSACHE

Fritz Beske hilft - Ulla Schmidt

Für einen Wahlsieg braucht die SPD nicht weniger als ein Wunder. Mindestens aber prominente Hilfe. Um für Gerhard Schröder zu trommeln. Hilfe ist jetzt auch Ulla Schmidt zuteil geworden.

Letzte Woche bekam sie bestätigt, daß das deutsche Gesundheitswesen gut ist - und im internationalen Vergleich auch billig. Nicht einer ihrer Berater hat das herausgefunden, sondern eine ganz unverdächtige Person: Professor Dr. Fritz Beske, Gesundheitsforscher aus Kiel und bekennendes CDU-Mitglied. Ulla Schmidt nahm die Hilfe sofort an und ließ ihren Sprecher verbreiten: "Die Studie belegt: Die Gesundheitsreform wirkt."

Der auf diese Weise ungewollt zum SPD-Wahlhelfer mutierte Fritz Beske erlaubt sich freilich den Hinweis, daß die Daten seiner internationalen Vergleichsstudie aus dem Jahr 2001 stammen. Und das belegt doch ganz klar: Die Gesundheitsreform wirkt - sogar rückwirkend. Womit die SPD endlich ihr Wahlwunder hat. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »