Ärzte Zeitung, 07.09.2005

Zwei Kekse für die aktive Frau

Frankreichs Kekshersteller haben auf die Gesundheitswelle in ihrem Land reagiert: Der Konditorenverband hat jetzt "vernünftige Empfehlungen" zum Keksverzehr herausgebracht. Hintergrund ist ein Rüffel der Gesundheitsbehörde Afssa, die einen zu großzügigen Verzehr von Schokoriegeln und Keksen beklagt hatte.

Frankreichs Konditoren empfehlen nun einem neun- bis zehnjährigen Kind zwei bis drei Madeleines (Kleingebäck aus Biskuitteig) zum Frühstück und drei bis fünf Butterkekse am Nachmittag. "Durchschnittlich aktive" Frauen sollten sich auf zwei Gebäckstückchen und zwei Kekse beschränken. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »