Ärzte Zeitung, 09.09.2005

Doppelnamen bei Frauen sind out

AUGSBURG (ddp.vwd). Die Tage der sperrigen Doppelnamen scheinen in Deutschland gezählt zu sein. Immer mehr Frauen nehmen einer Internetumfrage der Elternzeitschrift "Leben & erziehen" zufolge nach der Hochzeit den Nachnamen ihres Mannes an, wie das Blatt in Augsburg mitteilte.

Demnach entschieden sich drei Viertel der 2300 Befragten für die Option "Ich will/habe den Nachnamen meines Mannes". Nur jeweils jede zehnte Frau konnte sich für einen Doppelnamen erwärmen oder wollte ihren Mädchennamen behalten. Bei nur sechs Prozent hat der Gatte den Nachnamen der Frau angenommen.

"Die Frauen haben es nicht mehr nötig, über einen Doppelnamen zu beweisen, daß sie emanzipiert sind", konstatierte Marilis Kurz, Chefredakteurin von "Leben & erziehen".

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »