Ärzte Zeitung, 09.09.2005

Doppelnamen bei Frauen sind out

AUGSBURG (ddp.vwd). Die Tage der sperrigen Doppelnamen scheinen in Deutschland gezählt zu sein. Immer mehr Frauen nehmen einer Internetumfrage der Elternzeitschrift "Leben & erziehen" zufolge nach der Hochzeit den Nachnamen ihres Mannes an, wie das Blatt in Augsburg mitteilte.

Demnach entschieden sich drei Viertel der 2300 Befragten für die Option "Ich will/habe den Nachnamen meines Mannes". Nur jeweils jede zehnte Frau konnte sich für einen Doppelnamen erwärmen oder wollte ihren Mädchennamen behalten. Bei nur sechs Prozent hat der Gatte den Nachnamen der Frau angenommen.

"Die Frauen haben es nicht mehr nötig, über einen Doppelnamen zu beweisen, daß sie emanzipiert sind", konstatierte Marilis Kurz, Chefredakteurin von "Leben & erziehen".

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »