Ärzte Zeitung, 13.09.2005

FUNDSACHE

Wiesn in Miethose: "Rent a Lederhosn"

"Rent a Lederhosn" ist gefragt, die Kunden kommen aus der ganzen Welt: Wenn am Samstag das 172. Münchner Oktoberfest beginnt, haben viele Besucher eine gemietete Lederhose an. A

llein Waltraud Breuer hat in ihrem Kostümverleih in Schwabing 150 Krachlederne im Angebot. "Von der Kurzen, über die Plattler bis zur Kniebund ist für jeden Geschmack etwas dabei", verspricht die 51jährige. Zwischen 30 und 60 Euro kostet das traditionelle Beinkleid für drei Tage.

Im vergangenen Jahr hat Breuer auch eine Gruppe von Japanern eingekleidet. Entgegen dem Klischee vom dünnen Asiaten hätten die Japaner ganz gut in die Lederne hineingepaßt. "Das ging bis Größe 54."

Außerdem müsse ja in der Hose noch Platz für zwei Maß und eine Brotzeit sein. Bei der Rückgabe der Kleidungsstücke könne es einem jedoch schon mal übel werden, gibt die Chefin zu. "Lederhose mit Speisekarte" nennt Breuer solche Modelle. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

KBV-Chef Gassen bleibt, Feldmann geht

Vorauseilender Gehorsam? Nein danke! Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung beschließt eine neue Satzung und zielt damit auf Minister Gröhes KBV-Gesetz. mehr »

Warum strampeln wirklich das Herz schützt

Eine Studie ergibt: Wer regelmäßig mit dem Fahrrad statt mit dem Auto oder Bus zur Arbeit fährt, senkt sein kardiovaskuläres Risiko. Doch die Forscher fanden auch Ungereimheiten. mehr »

Schaden Eltern damit ihren Kindern?

Was geht in den Köpfen von Kindern vor, wenn sie erfahren, dass der Weihnachtsmann nicht existiert? Forscher sind sich uneinig: Ist der Mythos gut oder schlecht für die kindliche Entwicklung? mehr »