Ärzte Zeitung, 22.09.2005

FUNDSACHE

Jeder Mann darf nur einmal ran

Einmal Sex pro Mann reicht - jedenfalls weiblichen Grillen. Sie markieren ihre vielen Sexpartner mit einem Duft, um ein zweites Schäferstündchen mit demselben Männchen zu vermeiden.

Auf diese Weise optimieren die Insekten die Ausbeute an Genen, was ihrem Nachwuchs das Überleben erleichtern soll. Das berichtet eine Forschergruppe um Tracie Ivy von der Illinois State University in Normal in den "Proceedings B" (DOI: 10.1098/rspb.2005.3222) der britischen Royal Society.

Bei vielen Tierarten streben die Weibchen für eine gute Genausbeute eine möglichst große Vielfalt von Sexpartnern an. Unklar ist oft, woran sie die Männchen erkennen, mit denen sie sich schon gepaart haben. Die Kurzflügelgrillen (Gryllodes sigillatus) markieren ihre Sexpartner dazu mit ihrem eigenen Geruch.

Diese Methode verlange keine Lernfähigkeit, weil der eigene Geruch den Weibchen stets zum direkten Vergleich zur Verfügung stehe, so die Forscher. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »