Ärzte Zeitung, 22.09.2005

FUNDSACHE

Jeder Mann darf nur einmal ran

Einmal Sex pro Mann reicht - jedenfalls weiblichen Grillen. Sie markieren ihre vielen Sexpartner mit einem Duft, um ein zweites Schäferstündchen mit demselben Männchen zu vermeiden.

Auf diese Weise optimieren die Insekten die Ausbeute an Genen, was ihrem Nachwuchs das Überleben erleichtern soll. Das berichtet eine Forschergruppe um Tracie Ivy von der Illinois State University in Normal in den "Proceedings B" (DOI: 10.1098/rspb.2005.3222) der britischen Royal Society.

Bei vielen Tierarten streben die Weibchen für eine gute Genausbeute eine möglichst große Vielfalt von Sexpartnern an. Unklar ist oft, woran sie die Männchen erkennen, mit denen sie sich schon gepaart haben. Die Kurzflügelgrillen (Gryllodes sigillatus) markieren ihre Sexpartner dazu mit ihrem eigenen Geruch.

Diese Methode verlange keine Lernfähigkeit, weil der eigene Geruch den Weibchen stets zum direkten Vergleich zur Verfügung stehe, so die Forscher. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »