Ärzte Zeitung, 29.09.2005

FUNDSACHE

Sportkleidung korrigiert Athleten

Sportler müssen sich in Zukunft nicht nur Kritik von ihrem Trainer, sondern auch von ihrem Trainingsanzug gefallen lassen: Ein Forscherteam um Hendrik-Jan van Veen von der Niederländischen Organisation für angewandte Forschung hat sogenannte haptische Sportkleidung entwickelt, die mit Hilfe von Sensoren Muskelbewegungen registriert, auswertet und - wenn nötig - den Träger dazu animiert, seine Technik zu verbessern.

Erste Prototypen der Trainingskleidung werden bereits von Ruderern und Eisschnelläufern getestet, berichtet das Magazin "New Scientist" (2519, 2005, 21).

Bei den Ruderern messen die intelligenten Kleidungsstücke die Geschwindigkeit, mit der sich der Sportler bewegt, und die Koordination von Bein- und Körperbewegungen. Entsprechen die Werte nicht den Optimaldaten, geben kleine, vibrierende Kissen an Knöcheln und Taille dem Ruderer den optimalen Schlagrhythmus vor. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »