Ärzte Zeitung, 29.09.2005

FUNDSACHE

Sportkleidung korrigiert Athleten

Sportler müssen sich in Zukunft nicht nur Kritik von ihrem Trainer, sondern auch von ihrem Trainingsanzug gefallen lassen: Ein Forscherteam um Hendrik-Jan van Veen von der Niederländischen Organisation für angewandte Forschung hat sogenannte haptische Sportkleidung entwickelt, die mit Hilfe von Sensoren Muskelbewegungen registriert, auswertet und - wenn nötig - den Träger dazu animiert, seine Technik zu verbessern.

Erste Prototypen der Trainingskleidung werden bereits von Ruderern und Eisschnelläufern getestet, berichtet das Magazin "New Scientist" (2519, 2005, 21).

Bei den Ruderern messen die intelligenten Kleidungsstücke die Geschwindigkeit, mit der sich der Sportler bewegt, und die Koordination von Bein- und Körperbewegungen. Entsprechen die Werte nicht den Optimaldaten, geben kleine, vibrierende Kissen an Knöcheln und Taille dem Ruderer den optimalen Schlagrhythmus vor. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »