Ärzte Zeitung, 04.10.2005

FUNDSACHE

0,8 Promille durch Minzpastillen

Autofahrer, die sich ein Bierchen genehmigt haben, lutschen gern eine Minzpastille, bevor sie losfahren - dadurch soll ihre Fahne kaschiert werden.

Der Münchener Radiomoderator Thomas Kilian hat jedoch kürzlich erfahren müssen, daß der Genuß von mentholhaltigen Pastillen die Polizei auch erst auf eine - falsche - Alkohol-Spur locken kann. Obwohl der 24jährige stocknüchtern war, schlug ein mobiler Alko-Tester aus und zeigte 0,8 Promille an.

Wie die "BZ" berichtet, ist das Phänomen bei Polizei und Rechtsmedizinern bekannt. Die mobilen Testgeräte reagieren auf die in den Pastillen enthaltenen ätherischen Öle. Der Münchner Rechtsmediziner Professor Thomas Gilg hat das Phänomen am eigenen Leib untersucht und bestätigt die Wirkung der mentholhaltigen Pastillen.

Aber ganz gleich wie der erste Test ausfalle: "Die stationären Alkomaten in den Polizeiinspektionen lassen sich garantiert nicht austricksen", so Gilg. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »