Ärzte Zeitung, 04.10.2005

20 Millionen Jahre altes Spinnenblut

LONDON (dpa). Ein britischer Forscher hat bis zu 20 Millionen Jahre altes Spinnenblut in einem Bernstein-Fossil entdeckt.

Möglicherweise lasse sich aus der urzeitlichen Blutprobe sogar das Erbgut der Spinne bestimmen, schreibt David Penney von der Universität Manchester im Fachjournal "Palaeontology" (48, 2005, 925). Das Tier einer zuvor unbekannten Art gehört zur Familie der Lochröhrenspinnen.

Penney hatte das Fossil 2003 im Bernstein-Museum von Puerto Plata in der Dominikanischen Republik entdeckt. Es ist vier Zentimeter lang und zwei Zentimeter breit und stammt aus dem Miozän.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »