Ärzte Zeitung, 04.10.2005

20 Millionen Jahre altes Spinnenblut

LONDON (dpa). Ein britischer Forscher hat bis zu 20 Millionen Jahre altes Spinnenblut in einem Bernstein-Fossil entdeckt.

Möglicherweise lasse sich aus der urzeitlichen Blutprobe sogar das Erbgut der Spinne bestimmen, schreibt David Penney von der Universität Manchester im Fachjournal "Palaeontology" (48, 2005, 925). Das Tier einer zuvor unbekannten Art gehört zur Familie der Lochröhrenspinnen.

Penney hatte das Fossil 2003 im Bernstein-Museum von Puerto Plata in der Dominikanischen Republik entdeckt. Es ist vier Zentimeter lang und zwei Zentimeter breit und stammt aus dem Miozän.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »