Ärzte Zeitung, 05.10.2005

FUNDSACHE

Bürger schaufeln sich ihr eigenes Grab

In der Großgemeinde Vierlinden können sich Bürger demnächst ihr eigenes Grab schaufeln. Jedenfalls will dies Dirk Illgenstein möglich machen, der als Präsident des Brandenburger Landesamtes für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung in Frankfurt an der Oder sowie Bürgermeister Vierlindens der Bürokratie den Kampf angesagt hat.

Das Bestattungswesen soll als erstes reformiert werden, ist sich Illgenstein mit den meisten Gemeindemitgliedern einig. Jahrhunderte lang sei es Tradition gewesen, seine verstorbenen Angehörigen selbst unter die Erde zu bringen.

In einer neuen Friedhofssatzung soll den Bürgern dieses Recht nun wieder zugebilligt werden. Widerstand droht ausgerechnet von bürokratischer Seite. Das Ordnungsamt pocht nämlich auf die Unfallverhütungsvorschriften, die für das Ausheben eines Grabes spezielle Utensilien vorsehen, welche die Gemeinde ihren Bürgern derzeit nicht zur Verfügung stellen kann. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »