Ärzte Zeitung, 05.10.2005

FUNDSACHE

Bürger schaufeln sich ihr eigenes Grab

In der Großgemeinde Vierlinden können sich Bürger demnächst ihr eigenes Grab schaufeln. Jedenfalls will dies Dirk Illgenstein möglich machen, der als Präsident des Brandenburger Landesamtes für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung in Frankfurt an der Oder sowie Bürgermeister Vierlindens der Bürokratie den Kampf angesagt hat.

Das Bestattungswesen soll als erstes reformiert werden, ist sich Illgenstein mit den meisten Gemeindemitgliedern einig. Jahrhunderte lang sei es Tradition gewesen, seine verstorbenen Angehörigen selbst unter die Erde zu bringen.

In einer neuen Friedhofssatzung soll den Bürgern dieses Recht nun wieder zugebilligt werden. Widerstand droht ausgerechnet von bürokratischer Seite. Das Ordnungsamt pocht nämlich auf die Unfallverhütungsvorschriften, die für das Ausheben eines Grabes spezielle Utensilien vorsehen, welche die Gemeinde ihren Bürgern derzeit nicht zur Verfügung stellen kann. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »