Ärzte Zeitung, 05.10.2005

FUNDSACHE

Bürger schaufeln sich ihr eigenes Grab

In der Großgemeinde Vierlinden können sich Bürger demnächst ihr eigenes Grab schaufeln. Jedenfalls will dies Dirk Illgenstein möglich machen, der als Präsident des Brandenburger Landesamtes für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung in Frankfurt an der Oder sowie Bürgermeister Vierlindens der Bürokratie den Kampf angesagt hat.

Das Bestattungswesen soll als erstes reformiert werden, ist sich Illgenstein mit den meisten Gemeindemitgliedern einig. Jahrhunderte lang sei es Tradition gewesen, seine verstorbenen Angehörigen selbst unter die Erde zu bringen.

In einer neuen Friedhofssatzung soll den Bürgern dieses Recht nun wieder zugebilligt werden. Widerstand droht ausgerechnet von bürokratischer Seite. Das Ordnungsamt pocht nämlich auf die Unfallverhütungsvorschriften, die für das Ausheben eines Grabes spezielle Utensilien vorsehen, welche die Gemeinde ihren Bürgern derzeit nicht zur Verfügung stellen kann. (ag)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »