Ärzte Zeitung, 06.10.2005

FUNDSACHE

Rückenschmerzen mit Sex "behandelt"

Ein US-Arzt, der eine an Rückenschmerzen leidende Patientin mit Sex "behandelte", ist jetzt auf Schadenersatz verklagt worden.

Die Frau verlange vor einem Gericht im US-Staat Oregon umgerechnet mehr als 3,3 Millionen Euro Entschädigung, berichtete gestern der Sender KCBS. Laut Klageschrift überzeugte der Arzt die Frau, daß er durch Sex die Beschwerden lindern könnte. In der Praxis sei es dann wiederholt zum Geschlechtsverkehr gekommen.

Der Arzt war bereits im vergangenen Jahr von einem Gericht wegen Krankenkassenbetrugs zu 60 Tagen Haft verurteilt worden, weil er für die 45 Minuten langen "Behandlungen" 5000 Dollar in Rechnung gestellt hatte. Außerdem wurde dem damals 50 Jahre alte Mediziner die Lizenz entzogen.

Der Arzt hatte eingeräumt, die Leistungen bei der Krankenkasse abgerechnet zu haben. Der Sex mit der 47jährigen Patientin habe jedoch im gegenseitigen Einvernehmen stattgefunden, beteuerte er. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Rückenschmerzen (986)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »