Ärzte Zeitung, 06.10.2005

FUNDSACHE

Rückenschmerzen mit Sex "behandelt"

Ein US-Arzt, der eine an Rückenschmerzen leidende Patientin mit Sex "behandelte", ist jetzt auf Schadenersatz verklagt worden.

Die Frau verlange vor einem Gericht im US-Staat Oregon umgerechnet mehr als 3,3 Millionen Euro Entschädigung, berichtete gestern der Sender KCBS. Laut Klageschrift überzeugte der Arzt die Frau, daß er durch Sex die Beschwerden lindern könnte. In der Praxis sei es dann wiederholt zum Geschlechtsverkehr gekommen.

Der Arzt war bereits im vergangenen Jahr von einem Gericht wegen Krankenkassenbetrugs zu 60 Tagen Haft verurteilt worden, weil er für die 45 Minuten langen "Behandlungen" 5000 Dollar in Rechnung gestellt hatte. Außerdem wurde dem damals 50 Jahre alte Mediziner die Lizenz entzogen.

Der Arzt hatte eingeräumt, die Leistungen bei der Krankenkasse abgerechnet zu haben. Der Sex mit der 47jährigen Patientin habe jedoch im gegenseitigen Einvernehmen stattgefunden, beteuerte er. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Rückenschmerzen (953)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »